Wasserrad (Mühlen/Moulins etc.)

Aus JuraSchweizWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Die Nutzung der Wasserkraft mittels Wasserrädern führte (vor der Einführung der Elektrizität) zur Konzentration von frühindustriellen Betrieben an laufenden Gewässern. Da in den Jurahöhen das Wasser im Kalk oftmals versickert (cf. Karst), ist es auch heute noch vielfach Mangelware; früher sammelten die Bauernhöfe auf den Jurahöhen das von den Dächern geschmolzene Schneewasser sorgfältig in Zisternen (Sammelbehälter).

In den Flusstälern wird die Wasserkraft zum Antrieb von Wasserrädern benutzt; durch eine spezielle Bauweise wird hier die mechanische Kraft des Wasserrades auf die entsprechenden Anlagen des Betriebs übertragen (Getreidemühle, Hammerschmiede, Sägerei etc.). Das Holz der jurassischen Wälder (oft keineswegs nachhaltig ausgebeutet) liefert zudem die benötigte Holzkohle.

Eine spezialisierte Literatur befasst sich mit der Entwicklung der Gewerbe- und Industrieanlagen an einzelnen Flüssen (z.B. Suze/Schüss im Berner Jura, cf. Bibliografie Romy 2004) oder konzentriert sich auf einzelne Sektoren der handwerklichen und industriellen Fertigung (z.B. Uhrenindustrie).

Auf eine Periode der mechanischen Nutzung der Wasserkraft durch Wasserräder folgt die Zeit der Elektrifizierung. Diese macht die Betriebe unabhängig vom Standort am Flusslauf. In der Folge des Ausbaus der modernen Infrastruktur (Eisenbahn, Strassen) verlagern die Betriebe ihre alten Standorte, und die älteren Anlagen werden umfunktioniert oder aufgegeben. An den Flussläufen entstehen nun Staudämme zur Gewinnung von Elektrizität.

Lehrpfade veranschaulichen diese Phänomene und Entwicklungen an einem bestimmten Flussabschnitt mittels etappenweise aufgestellter Hinweistafeln; oft sind Hinweise auf die gewerblich-industrielle Entwicklung kombiniert mit Erläuterungen zur Natur und Umwelt. Vgl. Saint-Sulpice/NE:Source de l'Areuse; Doubs:Saut du Doubs NE bis Biaufond JU.

Artikel

Lehrpfade

Les Roues de l'Areuse (Source de l'Areuse/Saint-Sulpice NE-CH)

  • cf. Diaschau/Slideshow (klicken!) foscube zu Lehrpfad "Les roues de l'Areuse" (Source de l'Areuse) [1]

Mémoires du Doubs. 4 siècles de vie industrielle au fil de l'eau et du temps (Saut du Doubs/Biaufond NE-CH)

  • cf. Diaschau/Slideshow (klicken !) foscube zu Lehrpfad Mémoires du Doubs (Saut du Doubs-Biaufond) [2]

Bibliografie

  • Romy, Bernard: Le meunier, l'horloger et l'électricien. Les usiniers de la Suze 1750-1950. Biel/Bienne: Intervalles 2004 (= Intervalles, Revue culturelle du Jura bernois et de Bienne, No 69/70, automne 2004). ISSN 1015-7611
  • Pillonel, Henri: Le ruisseau des Moulins : les usiniers au fil de l'eau. Estavayer-le-Lac: Henri Pillonel, 2000.
  • Petignat, André u. Gigon, Jean-Pierre: Les moulins du Clos du Doubs : Les moulins de Soubey. Porrentruy: Société jurassienne d'émulation, 2004 (Collection L'oeil & la mémoire.15). ISBN 2940043264
  • Gonseth, Marc-Olivier u. Orlandini, Orlando (éd.): La grotte retrouvée : les moulins souterrains du Col-des-Roches = Die neuentdeckte Höhle : die unterirdischen Mühlen des Col-des-Roches. Le Locle: Musée des moulins souterrains du Col-des-Roches 2001.
    • cf. Link Les moulins souterrains, Le Locle [3]

Links

Wasserrad/roue à aubes

  • Wasserrad, roue à aubes: Wikipedia
    • dt. Wasserrad [4], watermill (wikipedia commons)[5]
    • frz. roue à aubes [6]
    • engl. water wheel [7], hydropower [8]

Mühlen/Moulins

  • Mühlen, Moulins: Wikipedia
    • dt. Mühle [9] , Wassermühle [10]
    • frz. moulin à eau [11]
    • dt. Kategorie_Mühlentyp nach Produkt [12]
  • Mühlen: weitere Links
    • Schweizer Mühlen (Liste Mühlenfreunde Schweiz 2007) [13]
    • Moulins de France [14]
    • Moulins Belgique/ Luxembourg (les amis du moulin) [15]
    • Des moulins et des hommes (Belgique) [16]
    • Deutsche Mühlen [17]
    • Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde [18]
    • Rheinisches Mühlendokumentationszentrum [19]

Hammerschmiede/Martinet

Eine Hammerschmiede ist eine Schmiede mit einem hydraulischen Hammer.

  • Hammerschmiede, Martinet: Wikipedia
    • dt. Hammerschmiede [20]
    • dt. Eisenhammer [21]
    • frz. martinet [22]
    • engl. trip hammer [23]
  • Hammerschmiede, Martinet: Weitere Links
    • Martinet in Corcelles BE-CH [24], [25]
    • Les Grandes Forges, Vallorbe VD-CH (musée) [26]

Sensenwerk

Ein Sensenwerk, Sensenschmiede, oft auch nach dem Gerät Sensenhammer genannt, ist eine Industrieanlage, in der Sensen, Sicheln und schwere Messer produziert werden.

Sensenwerke sind eine Sonderform der Hammerschmiede und in Europa seit dem Hochmittelalter mit der Entwicklung des Mühlenwesens entstanden. Frühindustrielle, halbmanuelle Sensenhämmer waren bis in die Blütezeit im 19. Jahrhundert und in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts verbreitet, der Rückgang des Einsatzes von Sensen und Sicheln führte nach und nach zu einem Aussterben der Sensenhämmer.

  • Sensenwerk: Wikipedia
    • Sensenwerk (dt.) [27]
    • Sense (Werkzeug) (dt.) [28]
    • Sichel (Werkzeug) (dt.) [29]
    • Faux (outil) (frz.) [30]
    • Faucille (frz.) [31]
  • Sensenwerk: Weitere Links
    • La vallée des forges (Pont-Salomon, Haute Loire, F), fabrication de faux [32]

Sägemühle (Sägewerk)/Scierie

  • Sägemühle : Wikipedia
    • dt. Sägemühle, Sägewerk [33]
    • frz. Scierie [34]

Oelmühle

  • Oelmühle: Wikipedia
    • Oelmühle (dt.) [35]
  • Oelmühle: Weitere Links
    • Oelmühle Berschweiler D (wähle: Technik) [36]

Lohmühle

Eine Lohmühle dient zur Zerkleinerung der für die Lohgerberei notwendigen pflanzlichen Gerbmittel. Es werden vor allem Fichten- und Eichenrinden aus Lohwäldern zur Lohe zermahlen. Diese ist sehr gerbsäurehaltig und deshalb geeignet zum Gerben von Leder.

  • Lohmühle: Wikipedia
    • Lohmühle (dt.) [37]
    • Gerberlohe (dt.) [38]

Papiermühle

  • Papiermühle: Wikipedia
    • Papiermühle (dt.) [39]
    • Papier (dt.) [40]
    • Holzschliff (dt.) [41]
    • Papeterie (frz.) [42]
    • Papier (frz.) [43]
    • Pâte à papier (frz.) [44]


Reibe

Walkmühle

Eine Walkmühle oder Walke (auch: Dickmühle, Filzmühle oder Lochwalke) ist eine seit dem Hochmittelalter eingesetzte Maschine zur Verarbeitung, Verdichtung und Veredelung von Geweben bei der Tuchproduktion.

  • Walkmühle: Wikipedia
    • Walkmühle (dt.) [45]
Persönliche Werkzeuge